Sri Lanka: Unsere 8 Wochen Rundreise im Überblick

Acht Wochen sind wir mit dem Rucksack durch Sri Lanka gereist und haben dabei sowohl den Norden, abseits der Touristenpfade, als auch die wunderschöne Ostküste und die beliebte Südküste erlebt. Manchmal möchte man sich ja auch einfach nur einen ersten Überblick verschaffen und lesen, wie so eine Route durch das Land aussehen könnte. Wie man am besten von A) nach B) kommt und welche Orte sich gut miteinander kombinieren lassen, gibt es jetzt in diesem Beitrag.

Unsere Route, kurz und knackig – zum Nachreisen oder als Inspiration. 🙂

Unsere Reisestil

Wir sind Low Budget als Backpacker durch das Land gereist und haben darauf geachtet, welche Aktivität oder Sehenswürdigkeit wir wirklich sehen wollen und wie teuer es wäre. Wir haben in günstigeren Unterkünften geschlafen, die Nacht für zwei Personen nicht teurer als 15€. Bei den Unterkünften war das Frühstück meist im Preis inbegriffen, falls nicht, haben wir aber selber gekocht, wenn wir eine Küche zur Verfügung hatten. Wir haben den öffentlichen Transport genutzt, denn Bus fahren kostet selbst für mehrere Stunden nur wenige Euro. Wir haben uns aber auch mal ein TukTuk gerufen, dafür bietet sich die kostenfreie Pickme App an. Einen Scooter haben wir uns auch häufiger ausgeliehen, je nach Verhandlung circa 8€ für einen Tag. Sri Lanka ist ein sehr preiswertes Land um Essen zu gehen und unglaublich lecker, das berühmte Rice & Curry gibts in der Regel für 4€ pro Person.

Unsere Route für 8 Wochen

Negombo: Wir waren hier für zwei Nächte nach der Ankunft

Negombo ist der perfekte erste oder auch der letzte Stop für deine Backpacking Rundreise durch Sri Lanka. Der Ort liegt nahe am Flughafen (näher als die Hauptstadt Colombo) und damit kannst du nach deiner vermutlich längeren Anreise oder vor Abreise hier eine Nacht verbringen und dann deine Weiterreise antreten. Viel gesehen oder erlebt haben wir hier nicht, weil wir jeweils nur eine Nacht hier waren. Wir würden auch nicht empfehlen, mehrere Nächte hier zu verbringen.

Vom Flughafen sind wir 25 Minuten mit einem TukTuk nach Negombo gefahren.
Das TukTuk haben wir mit der “PickMe” App direkt zum Flughafen bestellt, mussten dafür aber ein Stück aus dem Flughafen hinauslaufen, da TukTuk´s auf dem Flughafengelände nicht erlaubt sind.

Preis: 2,10€

Unsere Unterkunft in Negombo
Tuk Tuk Hostel*

Von Negombo sind wir mit dem Bus um 6:30 Uhr nach Kurunegala gefahren für zweieinhalb Stunden und um 9 Uhr weiter drei Stunden von Kurunegala nach Dambulla gefahren.

Dambulla: Wir waren hier für drei Nächte

Dambulla liegt im sogenannten Kulturdreieck, welches sich aus den Orten Polonnaruwa, Anuradhapura und Kandy ergibt. Dambulla und Sigiriya befinden sich quasi in der Mitte des Dreiecks und vor allem Sigiriya bietet dir bekannte Ausflugsziele, wie den Pidurangala und den Lions Rock.
Unsere Unterkunft lag in Dambulla und wir sind nach Sigiriyia mit dem Scooter gefahren. Wichtige Info am Rande: Unterkünfte in Sigiriya sind teurer als in Dambulla. Die Stadt selbst ist kein Ort, in dem man länger verweilen möchte, wenige Restaurants und keine hippen Cafés, dafür sehr authentisch und preiswert.

Unsere Unterkunft in Dambulla
Golden Inn*

Von Dambulla sind wir mit dem Bus für sechs Stunden in den Norden nach Jaffna gefahren. 
2€ pro Person
Der Bus fährt auf der gegenüberliegenden Seite vom Benthota Bake House ab, es gibt keine festen Abfahrtzeiten, fragt einfach bei den Einheimischen nach 
Wir haben den Bus um 7:30 Uhr erwischt, angeblich fahren sie aber alle 30 Minuten ab

Kleine Anekdote:
Unser Bus hat nach zwei Stunden den Geist aufgegeben, wir hielten mitten auf der Landstraße an und wurden dann nach circa 30 Minuten einfach vom nächsten Bus mitgenommen. Die Busse sind hier übrigens meist knackig voll, aber irgendwie schafft man es doch immer wieder auch noch den letzten Passagier mit an Board zu holen. Außerdem sind die Busfahrer berühmt berüchtigt in Sri Lanka! Scheinbar hatten alle denselben verrückten Fahrlehrer, sage ich euch. Sie haben immer Vorfahrt, bzw. nehmen sich die Vorfahrt einfach. Es wird wild gehupt und überholt, komme was wolle. Fährst du also mal selber mit dem Scooter, lasse sie immer vorbei, wenn sie hupen.

Jaffna: Wir waren hier für drei Nächte

Diese Stadt liegt im Norden und zählt nicht zu den ersten Anlaufstellen einer Route durch Sri Lanka. Jaffna ist erst seit Ende des Bürgerkrieges 2009 wieder bereisbar und eine touristische Infrastruktur ist kaum vorhanden. Weniger Free-WiFi und fancy Frühstück Bowls, mehr local life und das Eintauchen in die Kultur. 

Unsere Unterkunft in Jaffna
Brinthavan Days Inn*

Von Jaffna sind wir mit dem Bus für fünf Stunden nach Trincomalee gefahren.
Die Abfahrtszeiten waren um 7:50 Uhr und 9:20 Uhr am Busbahnhof “The Bus Stand”

Trincomalee: Wir waren hier für drei Nächte

Der Nordosten Sri Lankas ist im Gegensatz zum Süden noch ein echter Geheimtipp. Weniger Tourismus und die perfekte Anlaufstelle, um den Massen zu entgehen. Die Strände hier sind noch lange nicht überrollt mit Hotelanlagen. Man kann außerdem Wale und Delfine beobachten und Pigeon Island vor der Küste ist ein Schnorchel -, und Taucherparadies.

Empfehlenswert sind die Strände Upuveli, 6km nördlich vom Stadtzentrum und Nivaleli, der noch abgelegener liegt. 

Unsere Unterkunft am Upuveli Beach in Trincomalee
Lobster Inn*

Von Trincomalee sind wir für fünf Stunden mit dem Bus nach Kandy gefahren.
Der Bus fährt am Busbahnhof ab.
1,50€ pro Person 

Kandy: Wir waren hier für vier Nächte

Die drittgrößte Stadt Sri Lankas hat kulturell einiges zu bieten. Zum Beispiel den bekannten Zahntempel, in dem nach Überlieferungen Buddhas linker Eckzahn besichtigt werden kann. Außerdem perfekt für einen Ausflug zum verrückten Ambuluwawa Tower, der sich als einer der Highlights unserer Reise herausstellte.

Kandy haben wir persönlich als sehr laut empfunden, es ist wahrscheinlich einfach die Kombi aus einer Menge Verkehr und vielen Menschen sehr zentriert auf kleinem Raum. Das Stadtzentrum selbst ist gepflegt, mit Fußwegen zum Spazieren, läufst du aber etwas außerhalb wird es dreckiger und Fußwege sind nur noch teilweise vorhanden.

Kandy war für uns der Startpunkt für die wunderschöne Zugfahrt durch Sri Lankas Inland, von der du sicher schon gehört hast und die definitiv zu einer der schönsten Zugfahrten der Welt gehört.

Unsere Unterkunft in Kandy
Carlton Kandy City Rest* 

Hier haben wir die bekannte Zugstrecke begonnen:
Von Kandy sind wir mit dem Zug für zwei Stunden nach Nuwara Eliya gefahren.

1,30€ pro Person

Hinweis zur Zugfahrt:
Möglich sind die Erste, Zweite und Dritte Klasse, wir hatten ein Dritte Klasseticket.
Die Zugstrecke führt von Kandy direkt durch bis Ella (sieben Stunden Fahrtzeit), wir haben aber einen Zwischenstopp in Nuwara Eliya eingelegt.

Nuwara Eliya: Wir waren hier für vier Nächte

Wir kamen mit dem Zug in Nuwara Eliya an: Aussteigen am Bahnhof Nanu Oma
Hier warten dann schon Taxis und TukTuks und fahren dich nochmal die letzten acht Kilometer nach Nuwara Eliya in die Stadt hinein bzw. direkt zu deiner Unterkunft

Jetzt wird’s kühler! Nicht viel, immer noch warm, aber eben Hochland und das merkt man. Nuwara Eliya wird auch als “Little England” bezeichnet und gilt als das Zentrum für den Teeanbau. Es gibt einige hübsche Ecken auf Grund der vielen Cottages im englischen kolonial Stil. Wusstest du, dass Sri Lanka bis 1972 noch Ceylon hieß? Richtig, vom Ceylon Zimt, der findet nämlich hier seinen Ursprung. Unser Highlight war ganz klar der Horton Plains Nationalpark. 

Unsere Unterkunft in Nuwara Eliya
Dutch Cottage*

Von Nuwara Eliya sind wir für drei Stunden mit dem Zug nach Ella gefahren.
0,30€ pro Person

Hinweis zur Zugfahrt:
Wir hatten keine Sitzplatzreservierung, sondern waren einfach eine Stunde vor Abfahrt am Bahnhof und haben das Ticket gekauft.

Ella: Wir waren hier für sechs Nächte

Ella steht wohl bei so ziemlich jedem auf der To Do Liste und lädt zum Relaxen ein. Eine kleine Hauptstraße, an der sich tolle Restaurants und Cafés aneinanderreihen und man trifft eine Menge anderer Backpacker. Vor allem die Ausflugsziele wie der Ella Rock, die Nine Arche Bridge und der Little Adams Peak sind traumhaft schön.

Unsere Unterkunft in Ella
Maleesha Homestay*


Von Ella sind wir mit dem Bus für drei Stunden nach Tissamahara gefahren. 
2€ pro Person

Hinweis:
Die Buszeiten standen bei uns damals an einer kleinen Bushaltestelle direkt an der Hauptstraße. Frag am besten die Einheimischen oder bei deiner Unterkunft nach, wie die Abfahrtszeiten zu deinem nächsten Reiseziel sind. Entweder du bekommst gleich eine Antwort, oder sie kennen jemanden, der jemanden kennt, der eine Antwort hat.

Tissamahara: Wir waren hier für zwei Nächte

In Tissamahara waren wir nur ganz kurz. Am Tag der Ankunft, sind wir ein bisschen durch die Stadt gelaufen, haben uns den Tissa Lake und Debarawewa Lake angeschaut und haben dabei sogar zwei Krokodile gesehen. In der Stadt selbst gibt es nicht allzu viel Aufregendes zu sehen, also sind wir nach dem Essen ins Bett gegangen und am nächsten Morgen früh raus zur Safari in den Yala Nationalpark und danach wieder abgereist.

Unsere Unterkunft in Tissamahara
Hotel Camorich* 
Direkt in dieser Unterkunft haben wir auch den Anbieter für unsere Safari im Yala Nationalpark gebucht

Von Tissamahara sind wir für zwei Stunden nach Tangalle gefahren. 
0,80€ pro Personen 

Tangalle: Wir waren hier für zwei Nächte

Bekannt für seine einsamen Strände und optimal um einfach mal genau das zu tun: Am Strand liegen und erholen. In Tangalle haben wir uns auch mal eine Ayurvedische Massage gegönnt, waren mit Freunden unterwegs und haben Abends lecker in den vereinzelten Strandbars und Restaurants gegessen.

Unsere Unterkunft in Tangalle 
Golden Town Hotel*

Von Tangalle sind wir für zwei Stunden mit dem Bus nach Matara gefahren.
In Matara mussten wir direkt umsteigen und sind dann mit dem Bus für 45 Minuten weiter nach Mirissa gefahren. 

Mirissa: Wir waren hier für fünf Nächte

Mirissa gehört zu einem der bekanntesten Orte an Sri Lankas Südküste und du findest super Anschluss zu anderen Reisenden. Der Ort liegt direkt am Meer und hat eine lange Straße, mit Restaurants, Cafés und Supermärkten. Vor allem der Coconut Hill ist ziemlich bekannt durch Instagram.

Unsere Unterkunft in Mirissa 
Ancient Tree* 

Häufig gestellte Frage: 
Lieber Mirissa oder Weligama?
Wir fanden Weligama schöner und haben dort auch deutlich mehr Zeit verbracht. In Weligama sind unserer Meinung nach bessere Surfbedingungen und der Strand hat uns viel besser gefallen. Es gibt mehr Restaurants und Cafés. Es war einfach der gesamte Flair und unser persönlicher Eindruck.

Von Mirissa fahren wir für circa 20 Minuten nach Weligama.

Weligama: Wir waren hier für 14 Nächte

Nach sieben Nächten in Weligama haben wir bemerkt, dass wir die Bucht von Hirikwetiya verpasst haben und sind mit dem Bus für circa zwei Stunden an der Küste nach Hiriketiya zurück gefahren. Wir haben sieben Nächte in Hiriketiya verbracht und kamen dann wieder für sieben Nächte zurück nach Weligama.

Sieht deine Reise so wie unsere aus und du reist von Ost nach West an der Küste entlang,
dann ist die Reihenfolge: Hiriketiya > Mirissa > Weligama.

Du siehst schon an der Anzahl der Nächte, dass wir Weligama sehr gemocht haben. Der Ort bietet eine Menge Cafés und Restaurants, einige Hostels und somit den Kontakt zu anderen Backpackern. Der Strand ist lang und die Wellen waren perfekte um Surfen zu lernen. Es gibt eine richtig coole Open Lounge neben dem Marriott Hotel, in der wir jeden Abend gratis saßen und das beste Eis gegessen haben inklusive Livemusik! 

Unsere Unterkunft in Weligama
Royal Resort*

Hiriketiya: Wir waren hier für sieben Nächte

Eine kleine Bucht mit absolutem Surfer Vibe. Der Strand ist gerahmt von Palmen und nicht allzu groß. Die Restaurants, Cafés etc. sind an einer langen Straße verteilt und der nächste große Ort wäre Mirissa. 

Unsere Unterkunft in Hiriketiya 
B&B Charm*

Von Hiriketiya sind wir nach sieben Tagen für eine Stunde mit dem Bus zurück nach Weligama gefahren.
In Weligama haben wir dann nochmal sieben Tage verbracht und sind dann mit einem Shuttle nach Negombo gefahren.

Negombo: Eine Nacht bei Abreise

Wo wir vor acht Wochen unser Sri Lanka Abenteuer gestartet haben, beenden wir unsere Reise auch wieder. Wir verbringen eine Nacht in Negombo bevor unser TukTuk uns am nächsten Morgen an den Flughafen bringt und wir unsere Reise nach Südafrika fortsetzen.

Unsere Unterkunft in Negombo
Golden Inn*

TukTuk Fahrt von Negombo zum Flughafen für 25 Minuten
Gebucht mit der kostenfreien PickMe App

2,10€ pro Person

Ein schneller Überblick den ich mir gewünscht hätte:
Von Ost nach West die Küste entlang

Um nochmal kurz aufzuklären in welcher Reihenfolge die Strände kommen, wenn man von Ost nach West reist: Tissamahara TangalleHiriketiya DickwellaMirissaWeligamaDalawella Beach – UnawatunaGalleHikkaduwa

Hier geht es mit den nächsten Beiträgen zu Sri Lanka weiter 🙂

Unsere Empfehlungen, hier buchen wir:

🏨 Hotels: Booking.com*, Hostelworld*
🛫 Flüge finden: Skyscanner*
🛫Ausreise-, Weiterreise Flugticket: Onward Ticket* 
🚃 Transport in Asien: 12GoAsia*
🚘 Mietwagen: Check24*
🪂 Touren: GetYourGuide*
🩺 Krankenversicherungen: Hanse Merkur*, Young Travellers*
💰Kreditkarten: DKB*, awa7*
🛍️ Nachhaltig Shoppen: 10% Rabatt bei GoPandoo*
🏠 Kostenfreie Unterkunft: Trusted Housesitters*

Transparenz und Vertrauen* 
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links).
Das bedeutet für dich: keine Mehrkosten. Aber: eine kleine Provision für mich, um den Kanal zu unterstützen. Alternativ kannst du mich auf einen virtuellen Kaffee einladen, wenn du nützliche Tipps für deine Reise mitnehmen konntest. Für eine bessere Nutzerfreundlichkeit verzichte ich auf dem Blog auf Werbeanzeigen. Vielen lieben Dank!

Warst du schonmal in Sri Lanka? Wie sah deine Route aus und welche Orte würdest du definitiv weiterempfehlen? Ich freue mich auf deinen Kommentar. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Könnte Dir Auch Gefallen